Das Büro für Sozialpolitik in Europa führt durch:

Forschung, Beratung, Expertisen, Vorträge und workshops zu den Schwerpunkten:

Sozialstaat, Sozialpolitiken und Sozialversicherungen (Alterssicherung) in Europa im Wandel
Struktur- und Problemanalysen sowie
Reformpfade und Reformblockaden
in vergleichender Perspektive und als Länderberichte (vgl. Publikationen)

Sozial- und Familienpolitik, Schwerpunkt deutsch-französischer Vergleich, Arbeitsmarktpolitik

sowie 
Konzeptentwicklung wissenschaftlicher Veranstaltungen, u.a. in Kooperation mit: 

der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, z.B. 
"Kinderlosigkeit - nur eine Frage der Demographie?" im März 2005 in Frankfurt am Main

dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Centre Marc Bloch, z.B. "Arbeitsmarkt, Familienpolitiken und die Geschlechterfrage - deutsch-französische Perspektiven" im November 2004 in Berlin

der Heinrich Böll Stiftung Hessen, z.B. die Veranstaltungsreihe "Zukunft mit und ohne Arbeit. Veränderungen der Arbeitsgesellschaft und gesellschaftliche Teilhabe" im Oktober und November 2006 in Frankfurt am Main 

der Hans Böckler Stiftung , z.B. "Alterssicherung von Frauen: Rentenpolitik und Rentenreform in Frankreich und Deutschland" im Mai 2002 in Frankfurt am Main


Profil:
Aufbereitung aktueller Themen vor dem Hintergrund der historischen und kulturellen Entstehungskontexte und unter dem gender-Aspekt, Diskussion von Reformperspektiven.

Ziel: best-practice Beispiele für politische Gestaltungsmöglichkeiten aufzeigen.