Wider den Generationenvertrag und für eine
eigenständige Sicherung von Frauen

in: Bäcker, Gerhard/Stolz-Willig, Brigitte (Hrsg.): Kind, Beruf, Soziale Sicherung, Düsseldorf 1994, bund Verlag

Gliederung

1. Vorbemerkung
2. Verliererinnen und Gewinnerinnen der Rentenreform `92
3.

Vorschläge des Bundesverfassungsgerichts zur Aufwertung der Kindererziehungszeiten im Rentenrecht (BVerfG vom 7. Juli 1992)
3.1 Stellungnahmen zum Verfahren
3.2
Vorteile und Nachteile für die Alterssicherung von Frauen
4. Perspektiven für eine eigenständige Sicherung von Frauen
4.1
Individualisierung der Gesellschaft - Individualisierung der Risiken
4.2 Ein Vorschlag zur Diskussion


Zusammenfassung
Wider den Generationenvertrag - für eine eigenständige Sicherung von Frauen
Die Forderung nach einer eigenständigen Sicherung von Frauen ist auch mit der jüngsten Reform, dem Rentenreformgesetz 1992 (RRG), nicht realisiert worden, so daß weiterhin offen bleibt, wie solch eine Reform aussehen müßte. Der Beitrag zeigt zunächst auf, welche Vor- und Nachteile das RRG für Frauen bringt; anschließend wird das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Ausweitung der Kindererziehungszeiten im Rentenrecht (BVerfGE v. 7. Juli 1992) untersucht und gefragt, inwieweit diese Entscheidung perspektivisch die Richtung einer zukünftigen Reform aufzeigt. Die Stellungnahmen zum Verfahren aus Politik, Fachverbänden, Frauen- und Familienorganisationen zeigen das Spektrum der Argumente, die zu dem Komplex Alterssicherung, Familie, Frauen, Kindererziehung und dem Generationenvertrag vorgetragen werden. Abschließend wird ein Vorschlag zur eigenständigen Sicherung von Frauen vorgestellt und diskutiert.[…]